PEG: perkutane endoskopische Gastrostomie

18.06.2021 Promedica24 Redaktion
Bewerte diesen Artikel

Bei der PEG handelt es sich um einen endoskopisch angelegten künstlichen Zugang zum Magen. Diese Magensonde wird bei Pflegebedürftigen verwendet, die große Probleme dabei haben, Nahrung zu schlucken oder die Fütterung nicht möglich ist. Sie wird endoskopisch über die Bauchdecke als ein unmittelbarer Anschluss an den Magen angebracht. Sie gewährleistet eine langfristige Ernährung des Pflegebedürftigen ohne auf den Mund angewiesen zu sein. Über die PEG-Sonde werden fertige Nahrungsmischungen, Flüssigkeiten und Medikamente verabreicht. Über die Menge der fertigen Nahrungsmittel und der Flüssigkeiten entscheidet der behandelnden Arzt.