Mehrgenerationenhaus – wo Alt und Jung zusammenwohnen

22. April 2023 Promedica24-Redaktion
Bewerte diesen Artikel

    Ursprünglich waren Mehrgenerationenhäuser als Begegnungsstätte von alten und jungen Menschen gedacht. Mittlerweile hat sich daraus eine eigene Wohnform entwickelt, von der alte und junge Menschen profitieren. Wenn Sie sich für das Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter interessieren, können Sie sich hier informieren.

    Das Wichtigste in Kürze

    • Mehrgenerationenhäuser zählen in allen Altersgruppen mittlerweile zu den beliebten Wohnformen.
    • Vor allem alte Menschen profitieren davon, wenn Alt und Jung zusammenwohnen.
    • Das Leben im Mehrgenerationenhaus bietet viele Vorteile, hat aber wie jede Wohnform auch einige Nachteile.
    • Das Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter ist auch bei Pflegebedürftigkeit möglich, indem ein Pflegedienst hinzugezogen wird.
    • Promedica24 ist der richtige Ansprechpartner für Sie, wenn es um die häusliche Rundumbetreuung von Senioren geht.

    Was ist ein Mehrgenerationenhaus und wodurch zeichnet es sich aus?

    Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter – das klingt spannend? Ist es auch! Doch wodurch genau zeichnet sich das Mehrgenerationenwohnen-Konzept eigentlich aus?

    Ein Mehrgenerationenhaus ist ein Wohnprojekt, das mehrere Generationen unter einem Dach vereint. Hier leben in der Regel Menschen unterschiedlicher Altersgruppen zusammen, um voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu unterstützen und voneinander zu profitieren. Dabei gibt es in der Regel verschiedene voneinander getrennte Wohneinheiten in einem Haus, in dem entweder Einzelpersonen, aber auch Paare oder ganze Familien leben können. Zusätzlich gibt es im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftsräume, die von allen genutzt werden können.

    Das Mehrgenerationenwohnen-Konzept beinhaltet oft gemeinsame Aktivitäten wie Kochen, Gartenarbeit oder Spieleabende. Dadurch wird die Gemeinschaft gestärkt und das Miteinander gefördert. Häufig bieten Mehrgenerationenhäuser auch zusätzliche Services wie Kinderbetreuung oder Unterstützung im Alltag an.

    Das Ziel eines Mehrgenerationenhauses ist es, ein solidarisches Miteinander zu schaffen und soziale Isolation zu verhindern. Auch die Entlastung von Pflegeaufgaben sowie die Förderung von intergenerationalen Beziehungen und das Erlernen von sozialen Kompetenzen sind wichtige Aspekte beim Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter.

    Für wen eignet sich das Leben im Mehrgenerationenhaus?

    Viele Menschen in Deutschland können sich das Leben im Mehrgenerationenhaus vorstellen. Gehören Sie auch dazu? Dann stellt sich zunächst einmal die Frage, ob diese alternative Wohnform überhaupt für Sie geeignet ist. Generell eignet sich das Wohnen im Mehrgenerationenhaus für alle Menschen, die eine Gemeinschaft suchen und intergenerationale Beziehungen schätzen. Ein paar Beispiele:

    • Familien mit Kindern können von der Unterstützung und Erfahrung älterer Generationen profitieren, die auch als Babysitter oder Hausaufgabenhilfe dienen können.
    • Ältere Menschen können durch die Nähe zu jüngeren Menschen und Familien eine aktive Rolle in der Gemeinschaft einnehmen und bleiben sozial aktiv und eingebunden.
    • Alleinstehende Menschen finden durch das Zusammenleben in einer Mehrgenerationenhaus-WG Gesellschaft und können sich gegenseitig unterstützen.
    • Menschen mit Pflegebedarf können im Mehrgenerationenhaus durch die Hilfe und Unterstützung anderer Bewohnerinnen und Bewohner länger selbstbestimmt und selbständig leben.
    • Studierende können durch das Leben im Mehrgenerationenhaus günstigen Wohnraum finden und gleichzeitig von der Erfahrung älterer Generationen profitieren.
    • Menschen mit Migrationshintergrund können durch das Zusammenleben in einer Mehrgenerationenhaus-Community ihre Sprachkenntnisse verbessern und Anschluss an die Gesellschaft finden.

    Wo gibt es Mehrgenerationenhäuser?

    Wenn Sie Interesse daran haben, in einem Mehrgenerationenhaus zu wohnen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, sich nach einem geeigneten Objekt umzusehen. Sicherlich sind Ihnen Ihre Angehörigen bei der Suche behilflich. Sie können beispielsweise…

    • Immobilienmakler kontaktieren, die sich auf Mehrgenerationenhäuser spezialisiert haben,
    • Online-Portale wie ImmobilienScout24 oder Immonet nutzen und gezielt nach Mehrgenerationenhäusern suchen,
    • Anzeigensektionen in regionalen Zeitungen oder Gemeindeblättern durchsuchen und Vermieter oder Verkäufer direkt ansprechen oder
    • sich in Wohnprojekte oder Wohngruppen einbringen, die sich selbst organisieren und Mehrgenerationenhäuser aufbauen. Hier können Sie sich aktiv beteiligen und den Aufbau einer Gemeinschaft mitgestalten.

    Welche Vor- und Nachteile hat das Leben im Mehrgenerationenhaus?

    Wie allem im Leben hat auch das Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter Vor- und Nachteile. Doch welche sind das?

    Vorteile MehrgenerationenhausNachteile Mehrgenerationenhaus
    Das Leben in der Gemeinschaft fördert soziale Kontakte und gegenseitige Unterstützung.Unterschiedliche Lebensmodelle und Bedürfnisse können beim Mehrgenerationenwohnen-Konzept zu Konflikten führen.
    Die Interaktion mit Menschen unterschiedlichen Alters und Hintergrunds fördert das Verständnis und die Toleranz.Im Vergleich zu einem komplett eigenen Haushalt ist die Privatsphäre leicht eingeschränkt.
    Beim Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter können Sie länger selbst bestimmt leben, bleiben sozial aktiv und eingebunden. Möglicherweise ist die Flexibilität durch die bei verschiedenen Fragen nötige gemeinsame Entscheidungsfindung eingeschränkt.
    Kinder und Jugendliche können von der Erfahrung älterer Generationen profitieren und haben mehr soziale Kontakte.Es entsteht eine gewisse Abhängigkeit von Gemeinschaftsentscheidungen und der Unterstützung der anderen Bewohnerinnen und Bewohner.
    Es kommt zu Synergieeffekten bei der Nutzung von Gemeinschaftsräumen oder Gärten.Menschen mit einem starken Ruhebedürfnis könnten sich im Mehrgenerationenhaus unwohl fühlen.
    Für Angehörige von Pflegebedürftigen kommt es zu einer Entlastung bei der Pflege und Betreuung. 
    Das Mehrgenerationenhaus-Wohnen im Alter bietet die Möglichkeit zur Teilhabe an gemeinsamen Aktivitäten und Projekten. 

    Die beschriebenen Vor- und Nachteile hängen natürlich stark von Ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen ab, können also nicht pauschalisiert werden. Am besten setzen Sie sich mit Ihren Angehörigen in Ruhe hin und wägen die Vor- und Nachteile ausführlich gegeneinander ab, bevor Sie eine Entscheidung treffen und sich auf die Suche nach einem für Sie geeigneten Mehrgenerationenhaus machen.

    Ist ein Leben im Mehrgenerationenhaus bei Pflegebedürftigkeit möglich?

    Wenn Sie pflegebedürftig sind, ist das Leben im Mehrgenerationenhaus für Sie grundsätzlich trotzdem möglich. Schließlich ist die Gemeinschaft im Mehrgenerationenhaus auf gegenseitige Hilfe und Unterstützung ausgelegt und Sie können von den jüngeren Generationen im Haus Hilfe erhalten – sei es bei der alltäglichen Versorgung oder bei der Bewältigung von Herausforderungen im Alter.

    Sollte der Bedarf an Pflege und Betreuung größer werden und die anderen Mitbewohner überfordern, ist das immer noch kein Grund, vom Mehrgenerationen-Wohnen im Alter Abstand zu nehmen. Denn dann können professionelle Pflegekräfte hinzugezogen werden, beispielsweise über Promedica24: Wir sind auf die liebevolle 24-Stunden-Pflege in den eigenen vier Wänden spezialisiert und bieten pflegebedürftigen Senioren Hilfe und Unterstützung in allen Lebensbereichen an.

    So können wir auch Ihnen helfen, ein möglichst selbst bestimmtes Leben in ihrem Zuhause, einem Mehrgenerationenhaus oder einer der vielen anderen Wohnformen im Alter zu führen. Nehmen Sie gern jederzeit Kontakt zu uns auf und vereinbaren einen Termin für ein Gespräch, bei dem wir Ihren Hilfebedarf gemeinsam ermitteln und eine individuelle Lösung finden können.

    Autor: Promedica24-Redaktion

    Datum: 22. April 2023

    Der Beitrag wurde mit besonderer redaktioneller Sorgfalt von der Promedica24-Redaktion verfasst und geprüft.