Herzinfarkt Symptome und Maßnahmen

18.06.2021 Promedica24-Redaktion
Bewerte diesen Artikel

Eine häufig auftretende Krankheit unter Senioren ist die Koronarkrankheit oder auch der Herzinfarkt. Dabei handelt es sich um den Sauerstoffmangel des Herzens. Am häufigsten passiert dies durch eine atherosklerotische Verengung der Blutgefäße, die Sauerstoff liefern. Die Koronarkrankheit ist eine hinterhältige Krankheit, weil es keine vorzeitigen Schmerzsymptome gibt. Durch die allmähliche Ablagerung von Fett, darunter von Cho­lesterin, in den Blutgefäßwänden, kommt es nach Jahren dazu, dass die Durchlässigkeit der Blutgefäße verengt wird. Der komplette Verschluss von Blutgefäßen verursacht das Absterben eines Herzteils – diesen Zustand nennen wir Herzinfarkt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Herzinfarkt gibt es keine vorzeitigen Schmerzsymptome.
  • Sollte einer Ihrer Liebsten unter einem Herzinfarkt leiden, müssen Sie sofort fachliche Hilfe rufen.
  • Wenn es notwendig ist, führen Sie Herzdruckmassage durch.
  • Wiederholen Sie bei der Herzdruckmassage folgendes Schema: 30 mal drücken – 2 mal beatmen- 30 mal drücken – 2 mal beatmen

Wie können Sie Symptome eines Herzinfarkts erkennen?

Bei einem Herzinfarkt können folgende Symptome auftreten:

  • plötzlich einsetzende, stechende Schmerzen in der Nähe des Brustbeins, Engegefühl im Brustkorb,
  • ausstrahlender Schmerz in den linken Arm bis in den kleinen Finger,
  • Unruhe, Angst vor dem Tod,
  • kühle, blasse Haut, kalter Schweiß,
  • manchmal Übelkeit und Erbrechen,
  • oft irregulärer Puls.

Eine Rundum-Betreuung durch professionelle Pflegekräfte und eine umfassende Betreuung der Senioren hilft, die Symptome eines Herzinfarkts vorzeitig zu erkennen.

Gönnen Sie sich eine Auszeit von der Pflege mit einer 24 Stunden Betreuung.

Maßnahmen & erste Hilfe bei einem Herzinfarkt

Notruf wählen und Hilfe holen

Bei einem Herzinfarkt müssen Sie sofort fachliche Hilfe rufen. Während Sie auf den Arzt warten, sollten Sie den Pflegebedürftigen so lagern, dass der Oberkörper leicht angehoben ist, was das Herz entlastet. Sie sollten versuchen, den Pflegebedürftigen zu beruhigen. Darüberhinaus sollte enge Bekleidung gelockert werden, um das Atmen zu erleichtern. Wenn es notwendig ist, müs­sen Sie den Pflegebedürftigen künstlich beatmen und dabei Herzdruckmassage machen (Sie wiederholen: 30 mal drücken – 2 mal beatmen- 30 mal drücken – 2 mal beatmen; diesen Zyklus setzen Sie bis zum Eintreffen der medizinischen Hilfe fort).