Körperpflege bei Senioren

18.06.2021 Promedica24-Redaktion
Bewerte diesen Artikel

Die Körperpflege für Senioren bringt besondere Herausforderungen mit sich. Für die pflegebedürftigen Senioren ist es eine sehr intime Sache. Sie kennen ihren Körper wie kein Zweiter und wollen in diesem Lebensbereich nicht bevormundet werden.

Das Wichtigste im Überblick

  • Senioren haben eher eine trockene, anfällige Haut.
  • Die tägliche Hautpflege dient der Erhaltung der körpereigenen Schutzbarriere.
  • Hautpflegeprodukte sollten frei von chemischen Zusätzen sein.
  • Die Körperwäsche sollte von oben nach unten und von vorn nach hinten durchgeführt werden.
  • Bei der Intim- und Inkontinenzpflege spielt Hygiene eine besonders wichtige Rolle.
  • Bei der Gesichtspflege sollten die Augenpartien äußerst vorsichtig gereinigt werden.
  • Die tägliche Mund- und Zahnpflege schützt vor Infektionen, Viren und Bakterien, die sich sonst im ganzen Körper ausbreiten können.
  • Für die Haar- und Bartpflege sollte die Hautpartie mit warmen Wasser aufgeweicht werden, um Irritationen zu vermeiden.
  • Die monatliche Nagelpflege dient dem Wohlbefinden und schützt vor Verschmutzungen.

Warum eine für Senioren angepasste Hautpflege wichtig ist?

Das Leben hinterlässt Spuren auf der Haut. Pigmentflecken, Narben und Falten zeichnen sich zusehends ab. Die Haut verliert an Spannkraft. Zudem nimmt das Risiko für verschiedene Hautkrankheiten und Tumore im Seniorenalter bekanntlich zu. Die Alterungsprozesse des Körpers sind für Außenstehende vor allem an der Haut zu erkennen. Neben dem natürlichen Altern haben äußere Faktoren wie etwa Sonnenstrahlung und Umweltverschmutzung einen negativen Einfluss auf die Revitalisierung der verschiedenen Hautschichten.

Wegen der langsameren Zellerneuerung sinkt auch der Feuchtigkeitsgehalt der Haut ab. Das Resultat sind trockene, schuppige bis rissige Hautoberflächen. Durch diese minimalen Verletzungen verdunstet zusätzlich Wasser aus dem Körper, was das Problem der Austrocknung noch verschlimmert. Die Haut von Senioren sollte deshalb von außen mit Feuchtigkeitscremes bei ihrer Erhaltung unterstützt werden. Um Hautirritationen vorzubeugen, sollte beim Kauf auf zusatzfreie Produkte zurückgegriffen werden. Dafür sollten Sie auf folgende Hinweise achten:

  • ohne synthetische Farb- und Geruchsstoffe
  • ohne künstliche Konservierungsstoffe
  • ohne Mineralöle

Stattdessen sollten Senioren Cremes und Salben mit folgenden Eigenschaften für die Hautpflege verwenden:

  • 100 % natürliche Inhaltsstoffe
  • rückfettend
  • Vitamin A Gehalt
  • integrierter Sonnenschutz
  • speziell für trockene Haut
  • Wund versorgend

Auch sollten Senioren darauf achten, dass sie ihre Haut vor Kälte schützen, um den Behandlungserfolg der Pflegeprodukte nicht zu gefährden. Die Hautpflegecremes und Salben können beispielsweise nach jedem Duschvorgang oder dem Baden angewendet werden.

Wie wäscht man Senioren?

Damit die Körperpflege im Alter klappt, ist die Vorbereitung der Utensilien sowie der Ablauf der das A & O und sollte deshalb immer in Abstimmung mit den Senioren erfolgen. Denn sie haben sich selbst zu lange um ihre eigene Körperpflege gekümmert, um sich im Alter nun vorschreiben zu lassen, wie ihr Körper behandelt wird. Folgende Hinweise sollten Sie als Pflegeperson bei der täglichen Körperwäsche unbedingt berücksichtigen, um sich und den Senioren dieses Erlebnis so angenehm wie möglich zu machen.

Sorgen Sie für eine angemessene Temperatur im Raum, (22 – 26 °C) sind optimal. Schließen Sie die Fenster, damit der Raum nicht auskühlt und Sie keinen fremden Blicken ausgeliefert sind.

Diese Utensilien werden benötigt:

  • Hocker, damit sich die pflegebedürftige Person hinsetzen kann
  • zwei Schüsseln, wenn die Körperwäsche nicht am Waschbecken erfolgen kann
  • mehrere Waschlappen für die untere sowie obere Körperhälfte und das Gesicht
  • warmes Wasser, das ungefähr der Körpertemperatur entspricht (zum Beispiel in einer Kanne)
  • mehrere Handtücher oder Decken
  • Unterlagen und bei Inkontinenz frische Windeln bereitlegen
  • saubere Unterwäsche zum Anziehen
  • Einmalhandschuhe
  • Waschlotion, Duschgel und Haarshampoo, am besten als Flüssigkeit oder Schaum, mit einem pH-Wert, der ungefähr der Haut-pH entspricht (3,5 – 5,5)

So gehen Sie beim Waschen der Arme vor

  1. Legen Sie ein Handtuch so hin, dass das Wasser nicht auf die untere Körperhälfte tropft.
  2. Waschen Sie die Innenseite des Unterarms und des Oberarms, dann in derselben Reihenfolge die Außenseiten.
  3. Heben Sie die Arme hoch und waschen Sie die Achselhöhe und zum Schluss die Hand.
  4. Trocknen Sie die gewaschene Haut ab.

So gehen Sie beim Waschen des Rückens und des Pos vor?

  1. Waschen Sie den Rücken mit Waschlotion bis zum Po von oben nach unten ab.
  2. Spülen Sie den Rücken gründlich in derselben Reihenfolge mit ab.
  3. Anschließend trocknen Sie den Rücken ordentlich mit einem Handtuch.
  4. Schlussendlich sollten Sie den Rücken und den Oberkörper immer vor dem Auskühlen schützen, entweder mit einem trockenen Handtuch oder einer Decke.

So gehen Sie beim Waschen des Brustkorbs und des Bauchs vor?

  1. Waschen Sie den Brustkorb gründlich. Mit vertikalen und horizontalen Bewegungen gehen Sie sicher, dass alle Stellen erreicht wurden. Bei Frauen sollten die Brüste zum Waschen angehoben werden, damit die Haut darunter erreicht wird. Das ist wichtig, denn sonst kann es durch Schwitzen und Feuchtigkeitsstau zu Wunden und Pilzbefall kommen.
  2. Trocknen Sie den Brustkorb gründlich wieder ab. Auch hier muss bei Frauen unter der Brust Wert auf Trockenheit Wert gelegt werden. Achten Sie aber darauf, dass keine Reibung entsteht.
  3. Bedecken Sie den abgetrockneten Brustkorb mit dem Handtuch oder einer Decke.
  4. Waschen Sie den Bauch und die Bauchhautfalten gründlich.
  5. Trocknen Sie den Bauchbereich anschließend ab.

Nach dem Waschen der oberen Körperhälfte tragen Sie Pflegecremes und bei Bedarf verschriebene Salben auf die Haut auf und kleiden den Senioren wieder an.

So gehen Sie beim Waschen der unteren Körperhälfte vor?

Sofern die pflegebedürftige Person sich aufrichten kann, ist dies beim Reinigen der unteren Körperhälfte hilfreich, aber nur beim Waschen den Pos und des Intimbereichs sowie der Oberschenkel zu empfehlen.

  1. Nehmen Sie einen neuen Waschlappen zu Hand.
  2. Waschen Sie die Füße und trocknen diese wieder ab.
  3. Waschen Sie die Unterschenkel vom Schienbein bis zum Knie.
  4. Heben Sie den Unterschenkel an und waschen die Wade bis zur Kniekehle.
  5. Trocknen Sie den Unterschenkel komplett ab.
  6. Gegen das Auskühlen kann auch hier wieder eine Decke oder Handtuch zum Einsatz kommen.
  7. Um den Oberschenkel, den Intimbereich und den Po zu reinigen, sollte die pflegebedürftige Person aufstehen. Ansonsten muss die Liege- oder Sitzposition mehrfach verändert werden.
  8. Waschen Sie den Oberschenkel und trocknen ihn ab.
  9. Für die Reinigung des Intimbereichs, den Waschlappen in der Richtung von vorne nach hinten wischen und dabei auch die Innenseiten der Schenkel mit waschen. Achten Sie darauf, dass Sie im Intimbereich bleiben und den Po extra pflegen.
  10. Trocknen Sie den Intimbereich und die Innenschenkel wieder ab und wenden sich dem Po zu. Gehen Sie dafür um die Person herum oder drehen Sie diese zu sich, je nachdem, was in der Situation möglich ist.
  11. Für eine hygienische Wäsche sollte der Po nicht nur oberflächlich gereinigt werden. Öffnen Sie die Po-Spalte und wischen Sie ausgehend vom After von innen nach außen.
  12. Trocknen Sie den Po wieder ab.

Zum Schluss sollten Sie wieder Pflegeprodukte auftragen. Speziell für die untere Körperhälfte sollten differenzierte Cremes oder Lotionen eingesetzt werden, um die jeweiligen Hautbereiche zu pflegen.

  • Intimpflege
  • Hautlotionen
  • Inkontinenz-Hautcremes

Damit ist die Hautpflege abgeschlossen. Kleiden Sie die den Senioren wieder an. Im nächsten Schritt wenden Sie sich dem Gesicht des Pflegebedürftigen zu.

Gönnen Sie sich eine Auszeit von der Pflege mit einer 24 Stunden Betreuung.

Was ist bei der Gesichtspflege zu beachten?

Verwenden Sie einen neuen Waschlappen, um die Hygiene zu wahren. Legen Sie das Handtuch auf die Schultern, um den Hals herum. Das verhindert das Tropfen auf Kleidung und Boden. Beginnen Sie mit den Augen. Der Senior muss unbedingt die Augen schließen! Achten Sie auf geeignete Pflegeprodukte, die die Augen nicht reizen. Waschen Sie diese vom Innenwinkel nach außen. Dann gehen Sie mit dem Waschlappen über das Gesicht, die Ohren und den Hals. Spülen Sie das Gesicht ab und trocknen es wieder ab.

Was ist bei der Zahn- und Mundpflege zu beachten?

Zum einen ist es wichtig zu wissen, ob die pflegebedürftige Person lockere Zähne, festen oder herausnehmbaren Zahnersatz hat und ob Infektionen im Mundraum vorliegen. Alle Informationen zur richtigen Zahn- und Mundpflege finden Sie hier. Senioren haben oft rissige Lippen, die schnell aufplatzen und wund werden. Darum sollte nach Bedarf auf Lippenpflegestifte zurückgegriffen werden.

Was ist bei der Haar- und Bartpflege bei Senioren zu beachten?

Trockene Kopfhaut neigt dazu, schuppig zu werden. Das führt zu Juckreiz und im schlimmsten Fall, kratzen die Senioren sich die Kopfhaut auf, obwohl es dieser nur Feuchtigkeit fehlt. Hier kann ein Haarwasser helfen, die Ursachen zu beseitigen.

Die spröde Haut von Senioren ist anfällig für Verletzungen. Deshalb sollte vor der Rasur die Haut mit warmen Wasser aufgeweicht werden. Dadurch wird auch das Barthaar weicher und wird von der Rasierklinge besser erfasst.

Wie häufig müssen Nägel geschnitten werden?

Bei Pflegebedürftigen ist die Pflege der Fingernägel unbedingt notwendig, soweit keine medizinischen Gegenindikationen vorliegen. Denken Sie dabei an die regelmäßige Fußnagelpflege. Die Nagelpflege, sowohl an Hand und Fuß, sollte etwa einmal im Monat erfolgen. Verunreinigungen müssen öfter entfernt werden. Alle beunruhigenden Anzeichen, wie eingewachsene Nägel oder Pilzbefall sollten Sie dem betreuenden Arzt melden.

Wie unterstützen unsere Betreuungskräfte die Senioren bei der Körperpflege?

Um Sie bei der Körperpflege der Senioren zu entlasten, empfiehlt sich eine häusliche Rundum-Betreuung durch eine Betreuungskraft. Die Betreuungskraft wohnt während ihres Einsatzes mit der pflegebedürftigen Person im Haushalt und unterstützt diese bei der täglichen Körperpflege. Sie hilft dem Pflegepersonal vom ambulanten Pflegedienst, wenn die Körperpflege im Bett stattfindet. Wenn die Senioren an Demenz erkrankt sind, leitet die Betreuungskraft die Patienten an, damit sie möglichst selbständig diese sensiblen Aufgaben durchführen kann. Neben der Körperpflege übernimmt die Betreuungskraft zahlreiche anderen Aufgaben der haushälterischen Versorgung der Senioren. So werden die Pflegebedürftigen optimal versorgt und die Belastung Ihrer Familie wird deutlich reduziert.

Weitere Beiträge